1. Juni 2010: Gespräch mit Herrn Gnadl (Geschäftsführer OVAG) und Herrn Glaum (VGO) in Friedberg


Mit Rolf Gnadl, einem der beiden Geschäftsführer des im Volksmund "die OVAG" genannten Versorgungskonzerns, trafen sich die Initiatoren von "Main-Weser-Bahn im Takt" zu einem Austausch über die Ziele der Initiative. Ebenfalls anwesend bei diesem Gespräch war Herr Glaum von der Verkehrsgesellschaft Oberhessen (VGO). Im Konzern ist Rolf Gnadl für den Verkehrsbereich zuständig. Außerdem gilt der frühere Wetterauer Landrat, der auch lange Zeit stellvertretender Aufsichtsichtsratsvorsitzender des RMV war, als Experte in Sachen ÖPNV.

  

Gnadl unterstützt die Ziele und Verbesserungsvorschläge der Initiative. Einigkeit herrschte auch darüber, dass die Bauprojekte auf der Main-Weser-Bahn (drittes und viertes Gleis zwischen Bad Vilbel und Frankfurt-West sowie zwischen Bad Vilbel und Friedberg) äußerst zäh vorangehen und jede Prognose zu deren Fertigstellung gewagt erscheint. Insofern spielte der Vorschlag, für die nicht absehbare Zwischenzeit die "Freigabe des Intercity für RMV-Kunden" zu fordern, eine wichtige Rolle.

  

Denn so lange der Intercity auf der Main-Weser-Bahn verkehrt, was durchaus im regionalen Interesse ist, sind Fahrplanalternativen zwischen Friedberg und Frankfurt praktisch nicht möglich. Zweifelsohne ist das Erreichen der "Freigabe des Intercity" kein einfaches Unterfangen. Hier muss, um erfolgreich zu sein, auf der politischen Schiene Druck aufgebaut werden. Gnadl hat der Initiative dabei seine Mithilfe zugesagt.

  * Aufgabenträger für den Nahverkehr in den Kreisen Gießen, Vogelsberg und Wetterau ist der Zweckverband Oberhessische Versorgungsbetriebe (ZOV). 1994 hatten die drei Kreise ihre Zuständigkeit, die sich aus dem Hessischen ÖPNV-Gesetz ableitet, an den ZOV abgetreten. Hintergrund war, in einem Konzern neben den gewinnbringenden Sparten Energie-, Wasser- sowie Gasversorgung auch den Zuschuss bedürftigen Nahverkehr unterzubringen, um so unter dem Dach einer Holding Steuereffekte zu dessen Finanzierung nutzen zu können.