30.06.2013: Vortrag und intensive Diskussion des RE-Konzepts im Verkehrsausschuss des Landkreises Gießen


Am 18. Juni 2013 hatte unsere Fahrplaninitiative Gelegenheit, ihr Konzept zur Etablierung eines Regionalexpress-Stundentakts auf der Main-Weser-Bahn mit den Mitgliedern des Kreistagsausschuss für Arbeit, Wirtschaft, Kreisentwicklung, Energie und Verkehr zu diskutieren.

Unter dem TOP 5 „Vorstellung der Zukunftsvisionen des Interessenverbandes „Main-Weser-Bahn im Takt“ für eine verbesserte Bahnanbindung in Mittelhessen“ stellten wir unsere Idee der Erweiterung des schnellen HLB-Regionalexpress von Gießen über Marburg / Stadtallendorf nach Treysa und von dort weiter als Regionalbahn bis nach Kassel vor.

Der Vortrag und die angeregte Diskussion im Anschluss an den Vortrag unter Beteiligung vieler Ausschussmitglieder nahm rund eine Stunde in Anspruch. Die Argumente von Bürgermeister Dr. Bernd Wieczorek (Lollar) gegen unseren Vorschlag konnten angesichts der Argumente zur überregionalen Bedeutung der angestrebten RE-Verbindung nur begrenzt überzeugen. Die Ausschussvorsitzende Anette Henkel forderte am Ende der Diskussion alle Fraktionen auf, anhand der präsentierten Informationen die eigene Meinungsbildung voran zu treiben.

Die Sitzungsunterlagen stehen im Internet zum Abruf bereit. In einer dort abgelegten Stellungnahme des RMV spricht sich RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat erstmals für den schnellen Regionalexpress nach Marburg aus: „Ausgehend von den nur sehr geringen Einsteigerzahlen an den Unterwegsstationen und der zu erwartenden zusätzlichen Verkehrsnachfrage bei Beschleunigung dieser Züge halten wir eine Anpassung des Leistungsangebotes im Sinne einer stündlichen schnellen Verbindung zwischen Frankfurt und Marburg bei verbleibender stündlicher Bedienung der Unterwegshalte durch den Mittelhessen-Express zur Erhöhung der Verkehrsnachfrage im ÖPNV und aus Gründen der Wirtschaftlichkeit für zielführend.“