24.02.2012 Stadt Marburg beschließt Wiederherstellung des Stundentakts


In der Stadtverordnetensitzung am 24. Februar 2012 hat das Marburger Stadtparlament einstimmig bei zwei Enthaltungen dem Antrag der Fraktionen von SPD und Grünen zugestimmt, die Züge der Hessischen Landesbahn (HLB) in Zukunft als Regionalexpress ohne Halt zwischen Marburg und Gießen fahren zu lassen und dies so beim RMV zu bestellen. Damit folgt das Stadtparlament einem wiederholt eingebrachten Vorschlag unserer Fahrplaninitiative. Außerdem fordert der Antrag die zukünftige Verlängerung der Züge über Kirchhain, Stadtallendorf bis nach Kassel.

Bild "Marburg_stvs.jpg"


Abgelehnt wurde der ursprüngliche Antrag der CDU-Fraktion, der in die gleiche Richtung zielte, aber zudem vorsah, die Züge weiterhin auch am Haltepunkt Marburg-Süd halten zu lassen. Dieser Wunsch, den auch die Parlamentarier anderer Fraktionen bereits zuvor im Umwelt- und Verkehrsausschuss eine Woche geäußert hatten, wurde nach eingehender Diskussion fallen gelassen. Hätte Marburg auf dem Halt am Marburger Südbahnhof bestanden, müsste man auch Gießen den Wunsch für einen Halt am Haltepunkt Oswaldsgarten gewähren. Und auch gegenüber den Gemeinden im Südkreis, deren Halte beim Betrieb als Regionalexpress entfallen, würde man in Argumentationsnot kommen.

Letztlich gaben die Fahrzeiten der HLB-Züge den Ausschlag, die beim Betrieb als Regionalexpress keine zusätzlichen Halte zulassen. Die Problematik der Fahrzeiten/Zusatzhalte haben wir in einem Erläuterungstext zusammengefasst, den Sie hier downloaden können.