22.11.2015 Zahlreiche Verbesserungen zum kommenden Fahrplanwechsel


Nachdem zum letzten Fahrplanwechsel Ende 2014 als erster Ansatz zur Umsetzung unseres Konzeptes zur Etablierung eines RE-Stundentakts auf der Main-Weser-Bahn drei HLB-Züge nach Stadtallendorf verlängert wurden, setzen RMV und NVV tatsächlich das Gesamtkonzept bereits zum kommenden Fahrplanwechsel um!  

Konkret bedeutet dies: Zwischen Treysa und Frankfurt wird der Regionalexpress-Stundentakt eingeführt. Die Züge halten nur in Treysa, Neustadt, Stadtallendorf, Kirchhain, Marburg, Gießen, Friedberg und Frankfurt, die HLB-Züge auch in Wiera. In der Gegenrichtung wird zusätzlich in Cölbe gehalten. Abwechselnd fahren die Doppelstockzüge der Deutschen Bahn und die Triebwagen der Hessischen Landesbahn (HLB).

In der Gegenrichtung nach Kassel halten die HLB-Züge ab Kirchhain an allen Stationen. Dabei benötigen sie nur 20 Minuten mehr Fahrzeit als die Doppelstockzüge der DB, die weiterhin nur in Borken, Wabern und Kassel-Wilhelmshöhe einen Stopp einlegen. Die bisherige Überholung (mit RegioTram) in Wabern durch den IC entfällt. Fahrten des Mittelhessen-Express enden in den Stunden, wo die HLB-Züge nach Kassel fahren, bereits in Stadtallendorf, wo Umsteigemöglichkeit zum Regionalexpress Richtung Kassel besteht.

Bild

Ab Mitte Dezember 2015 fährt alle 2 Stunden ein HLB-Zug bis nach Kassel


Zusätzlich kommen von Montag bis Freitag über den Tag mehrere Regionalbahnen zwischen Gießen und Marburg hinzu, so dass bis auf wenige Lücken ein Halbstundentakt zwischen den beiden Universitätsstädten mit Halt auf allen Stationen entsteht. Weiteres Goodie: In den Nächten Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag verkehrt ein neues Spätzugpaar: Marburg ab 00.42 Uhr, Frankfurt an 02.08 Uhr, Frankfurt ab 02.22 Uhr, Marburg an 03:47 Uhr. Das Zugpaar hält in Bad Vilbel und zwischen Friedberg und Marburg auf jeder Station. Damit ist Mittelhessen jetzt am Wochenende auch nach 2 Uhr noch von Frankfurt aus erreichbar.

Link zu den Fahrplanänderungen beim RMV