14.05.2012 Presserklärung: Fahrplaninitiative weiterhin für Regionalexpress-Stundentakt nach Marburg


Die Fahrplaninitiative Main-Weser-Bahn im Takt setzt sich weiterhin für einen Stundentakt mit schnellen Regionalexpresszügen zwischen Gießen und Marburg ein. Obwohl fünf Bürgermeister zwischen den beiden Universitätsstädten letzte Woche in einem offenen Brief gegen die dafür notwendige Reduzierung von Zughalten protestierten, sieht sich die Initiative in ihren Zielen bestärkt.

Die Befürworter des als "zukunftsweisend" bezeichneten Vorschlags haben in einer aktuellen Stunde im Kreistag des Landkreises Marburg-Biedenkopf am 4. Mai darauf hingewiesen, dass den moderaten Einschränkungen für die Zwischenhalte wesentliche Verbesserungen für eine deutlich höheres Fahrgastpotential in Marburg, den Anrainern an der Oberen Lahntalbahn sowie Kirchhain und Stadtallendorf gegenüberstehen.

Neben den Ergebnissen der Fahrgastzählung Ende Februar sind die möglichen Reisezeitkürzungen sowie eine Stärkung der Region Mittelhessen die Hauptgründe, warum der Regionalexpress-Stundentakt nach Marburg zum nächsten Fahrplanwechsel umgesetzt werden sollte. Die komplette Presseerklärung finden Sie hier.


Was würde sich ändern, wenn in Zukunft die Züge der Hessischen Landesbahn als Regionalexpress zwischen Gießen und Marburg verkehren?


  • Wiederherstellung des Stundentakts für Marburg (wie bereits für Gießen), erstmals zuschlagsfrei
  • Jede Stunde wieder sehr gute Anschlüsse zur Oberen Lahntalbahn (Biedenkopf, Bad Laasphe, Erndtebrück) und zu den Marburger Stadtbussen
  • Verlängerung ohne zusätzliche Triebwagen und Personal bis Kirchhain und Stadtallendorf möglich
  • Reduzierung des Regionalbahnangebots der Zwischenhalte von 33 auf 28 Züge pro Tag und Richtung


Was würde sich für die Zwischenhalte ändern?


Morgens zunächst gar nichts, denn der erste HLB-Zug erreicht Marburg erst gegen 09:30 Uhr. In der morgendlichen Hauptverkehrszeit wird also kein Zug gestrichen oder verlegt. Auch um die Mittagszeit (Schulschluss) bleibt der Halbstundentakt bestehen. Nachmittags besteht die kostenneutrale Möglichkeit, für den Zug Gießen ab 17:09 Uhr einen Nahverkehrszug in gleicher Zeitlage verkehren zu lassen, sodass in dieser Pendlerverbindung keine Reisezeitverlängerungen entstehen. Das letzte HLB-Zugpaar (Gießen ab 21:09 Uhr, Marburg ab 21:44 Uhr) soll wie bisher alle Unterwegshalte bedienen.